Deprecated: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in /customers/2/c/e/plus1dienstleistungen.de/httpd.www/wp-content/plugins/dynamic-to-top/inc/cssmin-v3.0.1.php on line 2222 Schlechter Qualitätsfaktor - Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessern

Schlechter AdWords Qualitätsfaktor?

Der Google AdWords Qualitätsfaktor besteht aus der voraussichtlichen Klickrate, der Anzeigenrelevanz und der Nutzererfahrung mit der Zielseite. Jedem einzelnen Keyword wird der Qualitätsfaktor zugeordnet und wird zur Hälfte bei der Ermittlung des Anzeigenrangs im Google AdWords Auktionsverfahren herangezogen. Über die “Sprechblase” neben dem Keyword oder in der Spaltenansicht lässt sich der jeweilige Qualitätsfaktor anzeigen.

Der Qualitätsfaktor sollte sich im grünen Bereich zwischen 7 und 10 (bester) bewegen.

Qualitätsfaktor sollte 7 oder höher liegen. 10 ist der beste Google AdWords Qualitätsfaktor.

Tut er das nicht, sind die einzelnen Punkte zu verbessern. Google gibt hier auch schon mehr oder minder konkrete Hinweise, welche Handlungen man vornehmen kann, um den Qualitätsfaktor zu verbessern.

Wie verbessert man den Google AdWords Qualitätsfaktor

Die Anzeigenrelevanz und die Klickrate sind durch Anpassungen im AdWords Konto an den Keywords, Kampagneneinstellungen und Anzeigentexten umzusetzen. Problematischer sieht es aus, wenn die “Nutzererfahrung der Zielseite als unterdurchschnittlich gewertet wird und im roten Bereich rangiert.

Unterdurchschnittliche Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessern

Also was tun wenn die Meldung erscheint “Nutzererfahrung mit der Zielseite: unterdurchschnittlich”?

 

Nutzererfahrung mit der Zielseite – was heisst das?

In den offiziellen Google AdWords Hilfe-Seiten wird definiert, dass AdWords schätzt, wie relevant und nützlich die Zielseite der Werbung für den Nutzer ist. Gut strukturierte Texte, die zum Suchbegriff (Keyword) passen, bilden die Basis.

Prüfen Sie also zunächst ob wirklich der Suchbegriff ein paar Mal auf der Zielseite der Werbeanzeige auftaucht und ob Überschriften, Absätze und Stichpunkte den Text lesbar machen. Große Zusammenhängende Textblöcke lassen sich einfach schlecht lesen vom Nutzer. Das berücksichtigt also auch das Google AdWords System.

Hilfe bei schlechtem Google AdWords Qualitätsfaktor

Quelle: https://support.google.com/adwords/answer/2404197

Für die Suchmaschinenoptimierung ist das übrigens auch ein Faktor. Kümmern Sie sich also um eine gute Lesbarkeit für den Nutzer!

Strukturierte Texte verbessern die Lesbarkeit - Google Webmaster Richtlinie

Quelle: Google Webmaster Richtlinie

 

Unterdurchschnittliche Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessern

Wie schafft man es, eine gute “Nutzererfahrung mit der Zielseite” zu erzeugen? In der Google AdWords Hilfe steht: “Anhand der Nutzererfahrung mit der Zielseite wird in AdWords gemessen, wie schnell und einfach Nutzer nach einem Klick auf die Anzeige das Gesuchte auf Ihrer Website finden.” Das bedeutet ganz klar: wenn die Leute, die auf die Anzeige geklickt haben enttäuscht sind von der Website wo sie landen und nicht finden, was sie suchen, dann gehen sie zurück zur Google Suche und klicken das nächste Ergebnis an. Die Werbeanzeige hat damit nicht den Wunsch des Kunden erfüllt und scheint daher unpassend. Unpassende Werbung möchte Google vermeiden, deshalb schlägt sich die unterdurchschnittliche Nutzererfahrung auf den Qualitätsfaktor nieder. Im besten Falle wird die Werbung für dieses Keyword seltener oder an schlechteren Positionen gezeigt, im schlechteren Fall ist mehr zu zahlen und im schlimmsten Falle wird die Werbung gar nicht mehr ausgeliefert.

Anleitung zur Verbesserung der Nutzererfahrung mit der Zielseite bei schlechtem Qualitätsfaktor von Google AdWords Keywords

Google AdWords Hilfe: https://support.google.com/adwords/answer/2404197

 

Verbesserung der Nutzerfahrung mit der Zielseite – Wie genau?

Google gibt hier in der Hilfe einen ganz klaren Leitfaden, wie die Nutzererfahrung mit der Zielseite verbessert werden kann:

  • Relevante, nützliche und einzigartige Inhalte
  • Transparenz und Vertrauenswürdigkeit
  • Leichte Navigation, vor allem auf Mobilgeräten

Die Schwierigkeit besteht darin, die relativ allgemeinen Aussagen dieser Anleitung für seine eigene Website umzusetzen. Oft steckt man selbst zu tief drin in seinem Projekt und wird “betriebsblind”. Mein Hinweis ist daher ganz klar, dass man unbeteiligte Dritte befragen sollte. Also die Zielgruppe. Freunde, Bekannte oder Fremde, egal. Idealerweise Leute aus der Zielgruppe. Die Frage lautet: “Finden Sie, was sie suchen?”.

Offizielle Google AdWords Hilfe zur Verbesserung des Qualitätsfaktors bei Unterdurchschnittlicher Nutzererfahrung mit der Zielseite

Quelle: https://support.google.com/adwords/answer/2404197

Gibt die Website hinreichend Antwort auf die Suchanfrage?

Eigentlich wollen Sie ja etwas verkaufen oder eine Anfrage generieren. Dafür kaufen Sie “Traffic”, also Besucherströme über bezahlte Werbeanzeigen in der Google Suche. Und die Ausgaben sollen sich auch refinanzieren. Nun klicken die Leute auf die Werbung für teuer Geld aber niemand kauft oder stellt eine Anfrage. Warum nur?

Offenbar, weil die Website nicht genügend das Angebot und die Wettbewerbsvorteile (ich gehe davon aus, Sie haben welche und kennen diese) dem Besucher der Website verdeutlicht. Der Kunde sucht ein Produkt oder eine Dienstleistung, die sie anbieten. Dabei stellt er sich folgende Fragen:

  1. Gibt es hier das was ich suche?
  2. Was kostet das?
  3. Warum sollte ich jetzt hier kaufen oder anfragen?

Schon bei Punkt 1 hapert es oft. Es wird zu allgemein das Leistungsspektrum beschrieben. Man will ja alles machen. “Alles nach Maß und nach Ihren Wünschen.”oder “Planung, Umsetzung und Service” – ja aber worum geht es genau? Nur zu sagen wir bieten “Solutions” reicht nicht. Konkrete mögliche Probleme als Beispiele nennen und Ihre Lösungswege aufzeigen wäre hilfreich für den Suchenden, damit er eine Antwort findet.

Nennen Sie Beispiel-Preise, damit der Kunde weiss, in welchen Größenordnungen sich Ihre Preise bewegen. Denn wer kann schon sagen was ein Auto oder ein Haus genau kostet. Aber von bis oder Musterbeispiele sind immer zu nennen.

Alleinstellungsmerkmale (USPs) zu finden und diese auch entsprechend auf den ersten Blick zu verdeutlichen ist die Königsdisziplin. Mit entsprechenden A/B-Tests der AdWords Anzeigen lassen diese sich jedoch herausfinden.

Meine Tipps:

  • lassen Sie ihre Leistungen von Fremden beschreiben
  • trauen Sie sich konkrete Beispiel-Preise zu nennen
  • Identifizieren Sie ihre USPs mit AdWords A/B-Tests

Zu erfolgreichem Online Marketing gehört neben guten AdWords Anzeigen auch eine gute Website, die verkauft. Erst wenn das sicher gestellt ist, lohnt es sich auch in SEO zu investieren, die sich bekanntlich erst langfristig auswirkt.