28.01.2020 Die junge Generation für Ihr Unternehmen begeistern – Rückblick

Für den Bund der Selbständigen (BDS Sachsen), wo ich seit 2019 Mitglied bin und mich aktiv im Vorstand engagiere, organisierte ich mit einen Vortrag zum Thema Personalmarketing. Dafür nutzte ich die Gelegenheit, dass meine Kollegin Lisa Richers aus Hamburg für gemeinsam Kundentermine anreiste.

“Digitales Recruiting – warum es so schwer ist Generation Y und Generation Z  vom eigenen Unternehmen zu begeistern”

Lisa Richers in ihrem Vortrag bei den Ursachen der Unterscheidung der Generationen an. Die von einer rasanten technologischen Entwicklung geprägte Generation Y wuchs mit einer riesigen Programmvielfalt privater Fernsehkanäle auf und bekam die neben der Freiheit durch die Welt zu reisen auch die Möglichkeit überall drahtlos zu telefonieren.

Foto: Bildermann.de

Die heutige “Generation Z” wächst mit dem Smartphone in der Hand auf, permanentes kommunizieren über Instant Messenger und Teilen von Fotos und Videos auf Social Media Plattformen gehören zum Alltag. Kein vorgegebenes Programm und Sendezeiten. Diskussion und Mitgestaltung zu jeder Zeit, an jedem Ort.

Knallharter Wettbewerb auf dem Ausbildungsmarkt

Daraus ergeben sich für jede Generation eigene Wertvorstellungen und Verhaltensweisen. Auch der Ausbildungsmarkt hat sich verändert. Noch in den 2000er Jahren gab es zahlreiche junge Menschen, die sich sprichwörtlich um einen Ausbildungsplatz bewerben mussten, heute gibt es scheinbar mehr offene Stellen als Bewerber.

Foto: Bildermann.de

Damit Unternehmen weiter erfolgreich sein können, müssen sie die junge  Generationen besser verstehen lernen. Befragungen nach Wichtigkeiten zeigten, dass Unternehmer oder Personalverantwortliche höchst unterschiedliche Präferenzen für die Arbeit haben.

Azubi-Marketing richtig machen

Deshalb wird oft ein Bewerber mit den falschen Angeboten angesprochen und schließlich nicht gewonnen. Einfache Kommunikation, kurze knackige Ansprache, Präsenz auf allen Internet-Kanälen, sowie hohes Tempo in der Reaktion und Bindungsstrategie, sowie Eingehen auf Wertvorstellungen sind die wichtigen Ansätze, wie Lisa Richers erläuterte.

Foto: Bildermann.de

Wer im Wettbewerb um Auszubildende und Arbeitnehmer nicht den Anschluss verlieren will, bekommt Hilfe und Austausch im Bund der Selbständigen. Mit dem Arbeitskreis “Schule & Wirtschaft” wurden bereits gute Erfolge erzielt.