18.03.2019 Besucher-Tour im Amazon Logistik-Zentrum Leipzig

Sammy und ich waren das Amazon Logistikzentrum in Leipzig besichtigen. Pünktlich 10 Minuten zu spät kamen wir an, doch es wurde freundlich auf uns gewartet. Wir hatten quasi eine private Führung, denn zu der Zeit waren nur wir angemeldet und die Touren werden in nur kleinen Gruppen durchgeführt. Nach einer kleinen Einführung und Sicherheitsunterweisung geht es in das Lager, wo keine Fotos erlaubt sind.

Chaotisches Lagersystem

Beim Wareneingang werden die einzelnen Waren aus den Lieferkartons in schwarze Kisten gepackt, die anschließend automatisch zu den Lagerregalen gefahren werden. Dort lagern in einem Regalfach immer unterschiedliche Artikel. Das optimiert nicht nur den benötigten Platz, sondern auch die Zeit beim wiederauffinden. Der Mensch sieht einfacher, ob ein Buch benötigt wird oder eine Seife, wenn nicht 10 Bücher oder 10 Seifen unterschiedlicher Art nebeneinander stehen.

Picken und Packen

Eine Bestellung kann aus einem oder mehreren Artikeln bestehen, die aus den Regalen geholt werden. Das so genannte “picken” erfolgt mit einem Handscanner, der einen der rund 1.100 Mitarbeiter einer Schicht zum richtigen Regal führt. Jede Bestellung wird in einer schwarzen Kiste zusammen geführt und rollt über Laufbänder zu einer der zahlreichen Verpackungsstationen. Die optimale Kartongröße wird automatisch berechnet und der Mitarbeiter kann so schneller packen. Das Füllmaterial wird allerdings manuell eingeteilt und auch mit der Hand wird die Ware im Karton sicher verstaut. Allerdings wird die Länge des Klebebands optimiert vorgegeben.

SLAM-Maschine

Scannen, Labeln, Adressieren, Manifestieren. Niemand muss Briefmarken ablecken oder Aufkleber auf den Karton kleben, das erledigt in einem Arbeitsschritt eine spezielle Maschine. Und das mit einer hohen Geschwindigkeit. Mit Post-Rollcontainern werden die Same-Day-Delivery Sendungen zur Verladestation gebracht. Die Verladung aller Kartons auf die LKWs ist wieder Handarbeit.

Arbeiten bei Amazon

Insgesamt arbeiten bei Amazon in Leipzig rund 1700 Mitarbeiter. In dem Logistikzentrum in Winsen an der Luhe ist mehr automatisiert. Da werde ich sicher auch einmal vorbei schauen, wenn ich wieder nach Lüneburg oder Hamburg fahre. Die Mitarbeiter im Lager machen nicht ständig die selben Tätigkeiten, sondern morgens mehr auspacken, dann picken, abends packen. Unkonzentrierte Mitarbeiter könnten auch den Ablauf stören. Und auf schnelle Lieferung und zuverlässigkeit legt der Versandriese aus den USA besonderen Wert. Den Angestellten bei Amazon würden auch zahlreiche Weiterbildungen angeboten, erklärte man uns. “Career&Choice” heisst das Weiterbildungsprogramm, das auch aushängt. Die Gute Bezahlung und Boni für die Mitarbeiter seien üblich. Wir waren insgesamt sehr beeindruckt, wie durchgetaktet und strukturiert alles abläuft.